auf Tour mit dem Wohnmobil,  NC 500 Schottland

107. Wir starten auf unserer Tour auf der NC 500 in Inverness und fahren nach Tain, und dann bis Helmsdale in den Highlands (7.9.19-10.9.19)

So, jetzt geht es hier Schlag auf Schlag! Wir möchten euch mitnehmen auf unsere Fahrt auf der North Coast Route. Die Strecke ist auch bekannt als Schottlands Antwort auf die Route 66. Sie führt größtenteils an der Nordküste Schottland entlang. Wir freuen uns riesig, denn die Strecke soll atemberaubend schön sein!

Vor 3 Tagen, also am 7.9.19 sind wir in Inverness angekommen. Das Städtchen liegt an der Westküste und gilt offiziell als Start und auch als Endpunkt der NC 500. Dazu ist noch zu sagen, dass wir die Strecke von nach West fahren werden. Es wird spannend! Vor uns liegen 500 Meilen. Im Norden werden die Straßen sehr schmal mit größeren Distanzen sogenannter Single Road Tracks. Und irgendwo wird es wahrscheinlich sehr mau mit der Internetverbindung werden.

Freut euch auf bestimmt viele Berichte und Fotos über diese Reise und wir danken euch, dass ihr uns dabei begleitet und unsere Berichte verfolgt!

Auf geht’s nach Inverness! Dort angekommen suchen wir erstmal einen großen Tesko auf um unsere Vorräte und den Tank aufzufüllen. Eigentlich wollten wir dort auch über Nacht parken aber Andy ging es nicht so gut. Deswegen haben für uns dann doch für einen Campingplatz entschieden. In Schottland darf man übrigens wieder Wild-Campen, das heißt wenn es nicht ausdrücklich verboten ist, dürfen wir auch auf einem Parkplatz übernachten.

Wir buchten uns also fix auf dem Bukt Caravan Campsite ein und stellen unser WoMo ab. Den Rest des Tages machen wir es uns gemütlich. Die Sonne schien und wir konnten sogar unsere Stühle nochmal wieder rausholen. Am nächsten Tag haben wir uns dann Inverness angeschaut. Vom Campingplatz lag sie Stadt nicht weit entfernt und der Platzwart hatte uns schon netterweise den schönsten Weg erklärt.

Und manchmal ist der Weg das Ziel oder sogar schöner als das Ziel! Inverness liegt nahe am Loch Ness und der Fluss namens Ness führt natürlich, wie sollte es auch anders sein, durch Inverness in die Nordsee. Unser Weg führte uns über die Flussinseln und war wunderschön.

Im Zentrum von Inverness haben wir uns dann das Castle und die Stadt angeschaut und waren im Victorian Market. Da war aber fast als geschlossen, es war ja auch Sonntag. Im Touri Center haben wir uns noch schnell die offizielle Karte der NC 500 besorgt und sind dann wieder langsam zurück zum Campingplatz gedackelt (anders konnte man das tatsächlich nicht nennen).

Für den Abend und die folgende Nacht hatte der Wetterbericht wieder Regen angesagt, aber meine Bedenken bezüglich des Rasenstellplatzes hat keiner geteilt und was soll ich sagen, ich habe ich mir mal wieder umsonst Sorgen gemacht!

Am Montag sind wir ohne Probleme von der Wiese runtergekommen, haben noch ver- und entsorgt und dann haben wir uns auf die erste Nordetappe begeben.

Auch auf dieser Strecke ist der Weg das Ziel. Es ist ein bisschen wie in Norwegen, ein schöner Blick jagt den nächsten! Wie nehmen also die A9 und fahren über die Moray Firth (Förde oder was in Norwegen der Fjord ist, heißt auf Englisch Firth), über die Black Isle und überqueren dann den Cromarty Firth. Links von uns sehen wir die Highlands und rechts von uns das Wasser.

Und da, nach der zweiten Brückenüberquerung, wir fahren entlang des Cromarty Firth, sehen wir plötzlich Robben schwimmen! Boah, wie toll! Leider war keine Möglichkeit zum Anhalten in Sicht, schade! Also fahren wir weiter.

Nach nur 57 Kilometern aber vielen tollen Ausblicken und der Seehunfsichtung, beenden wir unsere Tagesettape in Tain. Wir nutzen mal wieder unsere App „Park4Night“ und unser Schlafplatz liegt direkt am Wasser. Dieses ist allerdings gerade nicht da, es ist nämlich Ebbe.

Nachmittags haben wir uns noch den Ort angesehen und da es auch eine Whiskydistillerie, nämlich Glenmorangie, in Tain gibt, sind wir dort auch noch hingewandert und haben Andy’s Vorrat um ein Fläschchen erweitert.

Man man man, abends sind wir nach ein paar Kilometern so geschafft… unglaublich!

Nach einer ruhigen Nacht, haben wir noch etwas Müll vom Parkplatz gesammelt und sind dann abgedampft. Allerdings in die falsche Richtung! Die Robbensichtung gestern hatte uns so gefreut, dass wir nochmal zurück gefahren sind. Am ersten Ort den wir probierten gab es einen Parkplatz aber keine Robben, am zweiten gab es Robben und zum Glück auch eine kleine Parkbucht. Nun konnten wir, wenn auch in ungemütlicher Atmosphäre direkt an der Straße ein paar Bilder schießen.

Danach sind wir dann auch weitergefahren und zwar in die richtige Richtung, gen Norden! Auf der Strecke kamen wir durch kleine Orte mit nur wenig Parkplatzkapazitäten für unsere Wuchtbrumme, also sind wir weitergefahren und zwar bis nach Helmsdale. Hier stehen wir nun richtig schön und durch die Windschutzscheibe können wir direkt auf den Helmdale River schauen. Dies ist ein sehr beliebter Lachsangelfluss. Wir stehen direkt an der Mündung und haben vorhin ganz kurz sogar mal einen Robbenkopf vor uns auftauchen gesehen. Da braucht man echt keinen Fernseher! Nach einem kleinen Dorfrundgang, haben wir es uns im WoMo gemütlich gemacht. Es hat sich zugezogen und ist jetzt richtig windig. Da hilft nur ein warmes Süppchen und das gibt es jetzt auch gleich!

Habt einen schönen Abend ihr Lieben, bis die Tage!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere