auf Tour mit dem Wohnmobil

103. Der „Zwischen-Blog“ , Teil 1: Ein (All)Tag im Leben eines WoMo Campers, oder : “ Bring‘ bloß nicht die farbliche Sortierung des Geschirrs durcheinander!“

Mit diesem kleinen „Zwischen-Blog“ hoffe ich einige Fragen unserer werten Leser beantworten zu können, die in letzter Zeit an uns heran getragen wurden und ein für alle mal Vorurteile zu entkräften, wir hätten den lieben langen Tag nichts gescheites zu tun.

Womit also beschäftigten wir uns eigentlich, wenn der Alltag uns einholt, so wie das gerade der Fall ist. Müde und erschöpft vom Besichtigen der unzähligen Kirchen, Burgen, Paläste und anderen Sehenswürdigkeiten!
Wie sieht so ein „Wohnmobil Alltag “ bei Elke und Andi eigentlich aus?

Hier also ein „typischer“ Tag in unserem WoMo Leben!

Nach dem Aufstehen und der Morgentoilette folgt natürlich die Zubereitung des Frühstücks, das ist mein Job (da kann nicht so viel schief gehen).
Dies ist meist gegen 9 Uhr der Fall. Ungefähr!
Wichtigster Aspekt hier, die farbliche Komposition des Frühstückstisches! Schließlich handelt es sich hier um die wichtigste Mahlzeit des Tages.
Also verwende ich hier alle mir zur Verfügung stehenden farblichen Nuancen des vorhandenen Geschirrs, um mit dem richtigen Schwung in den Tag zu starten. So bunt schmecken die Brötchen oder das Brot gleich doppelt so gut.
Hier bedarf es manchmal einiger dezenter Hinweise, damit dies auch gewürdigt und wahrgenommen wird :-))
Also eigentlich wie in jedem anderen Haushalt auch.

103. The „Extra-Blog“, Part 1
The daily routine in the life of a Motorhome Camper
or:
“ Do not disarrange the sorting of the dishes in terms of color!“

With this little „Extra – Blog“ I hope to be able to answer a few questions which recently have been brought to our attention by our esteemed readers. Also I’d like to settle once and for all the bias, we do not have any meaningful things to do, all day long!

So, what actually is our daily life, once tired of visiting churches, castles, palace and other places of interest?
How does Elke’s and Andy’s „Motorhome – daily life routine“ actually looks like?

Next, a typical day in our Motorhome life!

After getting up and finishing in the bathroom, breakfast has to be prepared of course, which is my job ( because there’s nothing what can go wrong).
This usually happens around 9 a. m. Approximately!
The most significant aspect here, the color-coordinated presentation of the breakfast table!
Eventually it’s the most important meal of the day.
So, I’m using all available color nuances of our dishes, to get the right kick for the day.
Colorful like that, bread or bread rolls taste even better!
Here, sometimes it requires some discreet tips, in order that’s going to be noticed and acknowledged :-))
As you can see, a quite normal procedure, like in every other household too!

Nicht üppig, Hauptsache bunt!
Not abundant but colourful!

Der anschließende Abwasch: mein Job (da kann nicht so viel schief gehen).
Hilfsangebote wie: „Ich kann doch auch den Abwasch machen, Schatz!“ sind absolut nicht tolerierbar und bringen nur unnötige Verwirrung in meine morgendliche Routine, denn nur eine perfekte Nachbereitung, ist die beste Vorbereitung, sprich, der anschließenden farblichen Wegsortierung des Geschirr muss eine entscheidende Bedeutung zugemessen werden, nämlich :
benutztes Geschirr unter unbenutztes sortieren!
Jaaaaa, dies macht die Entnahme am nächsten Tag entscheidend einfacher, kein Tag ist farblich, wie der andere! Hier zahlt sich natürlich meine Erfahrung und Gelassenheit aus!
Also eigentlich eine Arbeit wie in jedem anderen Haushalt auch!

The following washing up: my job (because there’s nothing what can go wrong).

Offers like: “ I can do the dishes, darling!“ are absolutely unacceptable because they only disturb my morning routines unnecessarily! A perfect wrap-up here is the best preparation, meaning, the subsequent sorting of the dishes afterwards, is of crucial importance!

Namely, the dishes used today go under the ones which have not been used.

Yeeeees, this way the preparation for the next morning is much easier, in terms of colours every single day is different!

Here of course my serenity and experience pays!

As you can see, a quite normal procedure, like in every other household too!

So muss es sein!
That’s the way it goes!

Die Betten müssen natürlich auch gemacht werden, nicht mein Job (dabei kann so einiges schief gehen), also Elke’s Job 🙂 und ruck-zuck fertig! Akkurat und glatt gezogen!
Also auch hier, eigentlich wie in jedem anderen Haushalt auch!

Beds have to be made, not my Job (lots of things can go wrong here), therfore Elke’s job 🙂 and done in a minute!!!

Neat and nice! As you can see, a quite normal procedure, like in every other household too!

Genau so!
Exactly like this!

Fortsetzung folgt…

To be continued…