auf Tour mit dem Wohnmobil

99. Brighton, Caravan Club Site, East Sussex (08.07-09.07.) und Bognor Regis, Charlcroft Cottage, West Sussex (09. 07.- 11.07.)

Hello, this is Brighton calling! Wir haben es tatsächlich unfallfrei von Alfriston nach Brighton geschafft! Kein Wunder, bei meinen Fahrkünsten!
Aber im Ernst, nicht das Links fahren ist die Herausforderung, sondern die doch ziemlich engen Straßen und hohen Hecken, die auf der Fahrerseite vorbeisausen, sind gewöhnungsbedürftig. Dagegen war Portugal ein Klacks!
Noch etwas fordernder ist das Radfahren in England, es gibt so gut wie keine Radwege, jedenfalls haben wir in dieser Gegend noch keine gesehen und, kaum zu glauben, es geht teilweise ziemlich steil bergauf.
In Brighton, dem größten und bekanntesten britischen Seebad, sind wir für einen Tag.
Wir treffen viele Reisegruppen und Schulklassen, national und international.
Entlang der Strandpromenade reihen sich Pubs, Restaurants und eine Art „kleiner Heide Park“.
Auf dem Brighton Palace Pier verzocken wir im Spielkasino 2 britische Pfund.
Allerdings haben wir die vorher in 2 Pence Stücke gewechselt, damit der Verlust nicht so weh tut 🙂

Im Open Market findet man frische Produkte aus GB und anderswo, leider gibt es kein Fish and Chips, also Essen wir eine leckere, gefüllte Teigtasche am türkischen Stand.

Hello, this is Brighton calling! We actually made it without any accident from Alfriston to Brighton.
No wonder with a driver like me!
But no kidding! The challenge is not to drive on the left side of the road, it’s rather the narrow streets and the high hedges, which pass on my side, that’s what I need getting used to. Portugal was peanuts compared to this.
A bit more of a challenge is going by bike, so far we didn’t find any cycling paths here. And also hardly to believe, lots of uphill!
We spend one day in Brighton, which is the biggest and most famous seaside resort in the UK.
We see a lot of holiday guests and also students, national and international.
Along the seafront there are pubs, restaurants and fairground rides. On the Brighton Palace Pier we gambled away 2 Pounds, which we changed into 2 Pence pieces before to make the loss more bearable 🙂

In the Open Market there’s lots of fresh local things to get and from someplace else. Unfortunately we don’t get Fish and chips, so we have a tasty, filled dumpling at the Turkish stall.

Bognor Regis, auch ein Seebad
Durch die Zufahrt zum Cottage passen wir gerade so durch, aber ich habe ja schon von meinen genialen Fahrkünsten berichtet! Noch durch das Tor und wir stehen auf einer riesigen Wiese, fast alleine, Ruhe und Natur pur. Nach dem uns der Besitzer alles gezeigt hat sind wir auch schon mit unseren Drahteseln im Ort, hier ist natürlich alles eine Nummer kleiner als in Brighton.
Am Tag drauf versuchen wir unser Glück beim Angeln vom hiesigen Pier, das erste Mal, seit wir aus Norwegen zurück sind! Es weht ein ziemlich frischer Wind von See und wir packen ohne Fangerfolg bald wieder ein, aber es hat trotzdem Spaß gemacht! Morgen biegen wir nach Norden ab und fahren langsam Richtung Sarah und Christian!

Bognor Regis, another seaside resort
We hardly fit through the approach towards the cottage, but again we made because of my ingenious driving :-))
After passing the gate, we find ourselves on a huge lawn, with only one other motor home, only nature and peace. After the owners introduction of the facilities, we’re already on our bikes going „downtown“. Here, everything’s a bit smaller than in Brighton.
The next day we try our luck with fishing from the pier. The first time since we returned from Norway. The wind blows quite cold from the sea, because of this we pack up quite soon again, without success today but we had fun anyway.
Tomorrow we turn north, heading slowly towards Sarah’s and Christian’s place!